Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Banken führen die Kirchensteuer in Zukunft automatisch ab

Ab dem 1. Januar 2015 wird Kirchensteuer auf abgeltungssteuerpflichtige Kapitalerträge (z. B. Zinsen) grundsätzlich automatisch einbehalten und an die Religionsgemeinschaften abgeführt, die Kirchensteuern erheben.

Zur Vorbereitung des Kirchensteuerabzugs sind wir gesetzlich verpflichtet, einmal jährlich beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) Ihr sogenanntes „Kirchensteuerabzugsmerkmal“ (KiStAM) abzufragen, erstmalig zwischen dem 1. September und 31. Oktober 2014.

Dabei sind wir verpflichtet, dem Bundeszentralamt für Steuer (BZSt) Ihre Steuer-Identifikationsnummer und Ihr Geburtsdatum zu übermitteln.

Da uns Ihre Steuer-Identifikationsnummer noch nicht vorliegt, haben Sie in den vergangenen Tagen ein Anschreiben dazu von uns erhalten, mit der Bitte, uns diese zu übermitteln.

Widerspruchsrecht

Sofern Sie die Kirchensteuer nicht von uns, sondern über Ihre Einkommensteuererklärung von dem für Sie zuständigen Finanzamt erheben lassen möchten, können Sie mit einer Sperrvermerkserklärung widersprechen. Die Sperrvermerkserklärung müssen Sie auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck bis spätestens 30. Juni eines jeden Jahres beim Bundeszentralamt für Steuern einreichen. Der Vordruck steht Ihnen hier unter dem Stichwort „Erklärung zum Sperrvermerk“ zum Download zur Verfügung.

Weitere Infomationen

Weitere Informationen zum Thema Kirchensteuer finden Sie auf der Homepage des Bundeszentralamtes für Steuern.

Bei Fragen steht Ihnen das Bundeszentralamt für Steuern telefonisch unter 0228/406-1240 zur Verfügung.