Vollmachten

Regeln Sie Ihre Vollmachten so früh wie möglich!

Jeden von uns kann es treffen, plötzlich und unerwartet. Sei es ein Unfall, eine akute Erkrankung oder, mit zunehmenden Alter, das allmähliche Nachlassen der Kräfte. Von einem Augenblick zum anderen können wir auf fremde Hilfe angewiesen sein. Sorgen Sie hierfür vor!

Wofür sollte ich denn überhaupt Vorsorge treffen? Was kann denn schon passieren?

  • Was wird, wenn ich einmal auf die Hilfe anderer angewiesen bin?
  • Wer handel und entscheidet für mich?
  • Wird dann mein Wille auch beachtet?

 

Oder noch konkreter gefragt:

  • Wer verwaltet mein Vermögen?
  • Wer erledigt meine Bankgeschäfte?
  • Wer kümmert sich um meine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse?

 

Vielleicht denken Sie sich, dass sich ja bestimmt Ihre Angehörigen darum kümmern, wenn aber rechtsverbindliche Erklärungen oder Entscheidungen gefordert sind, dürfen Ehegatte oder Kinder Sie NICHT gesetzlich vertreten.

 

Oftmals dürfen z. B. Ehegatten oder Kinder Sie nicht gesetzlich vertreten. Denn für einen Volljährigen können Angehörige nur in zwei Fällen entscheiden oder Erklärungen abgeben, aufgrund  

  • einer rechtsgeschäftliche Vollmacht
  • eines gerichtlich bestellten Betreuers

 

Empfehlung:

Es ist sinnvoll, so früh wie möglich einer Vertrauensperson eine Bankvollmacht zu erteilen. Als Bank bevorzugen wir diese Art von Vollmacht.

Alle wichtigen Unterlagen und auch verschiedene Muster z. B. zur Vorsorgevollmacht erhalten Sie in Ihrer Geschäftsstelle oder bei Ihrem Berater in unserer Notfallmappe.

Rechtlicher Hinweis

Die Inhalte dieser Seite können nur einen allgemeinen Überblick zum Thema geben und eine rechtskundige anwaltliche oder notarielle Beratung nicht ersetzen.